Archiv für den Monat: September 2013

Schafe und Hirte

Morgen dürfen die Schafe darüber entscheiden, welcher Hirte sie in den nächsten vier Jahren hütet.

Da der Hirte auf alle Fälle wieder eine Marionette der internationalen Hochfinanz und der multinationalen Konzerne (mit ihrem ausgeprägten Globalisierungsbestreben) wird, kann es einem ja vergehen, überhaupt zu dieser Scheinwahl zu gehen.

Es wird behauptet, die Bundesrepublik Deutschland sei ein demokratischer Staat.

Demokratie bedeutet Herrschaft des Volkes.  Wenn wir aber nicht zur Wahl gehen, verzichten wir auf unser Recht, selbst zu entscheiden, wie es in Deutschland weitergeht. Wer nicht zur Wahl, geht drückt damit aus, daß er mit dem augenblicklichen Zustand zufrieden ist.

Eine richtige Entscheidung könnte sein, die Erststimme einer Partei zu geben, die in der Lage ist zu regieren, die Zweitstimme für eine wirkungsvolle

Opposition zu erteilen.

Zur Wahl gehen heißt, die Chance nutzen, seine Meinung und sein Interesse

an politschen Veränderungen mitzuteilen.