Archiv für den Monat: Mai 2014

Richtig leben

Bratnudelpfanne asiatisch gewürzt

Kurkuma, das ich fast jedem Gericht beifüge, färbt gelb, ist preiswert und wird deshalb Safran der Armen genannt. Es hat keinen auffallenden Eigengeschmack und kann großzügig (1/4 Teelöffel pro Tag) verwendet werden. Es ist das Gelbe im Currypulver.

Kurkuma hat nicht nur verdauungsfördernde Effekte auf Magen und Galle, sondern wirkt auch antientzündlich und krebshemmend. Im Darm kann das Wachstum von Polypen verhindert werden. Kurkuma wirkt auch der Osteoporose, dem Knochenabbau entgegen.

Ein wenig schwarzer Pfeffer soll die gesundheitlichen Wirkungen des Kurkuma erhöhen.

Das dritte Gewürz für die Nudelpfanne ist indisches Curry. Es schmeckt milder als das bei uns gebräuchliche Curry.

Ich verwende für die Nudelpfanne Maisnudeln oder Fadennudeln (250 gr). Die Nudeln werden in trockenem Zustand mit ein wenig Öl zartbraun gebraten und beiseite gestellt. Dann wird zerkleinertes Gemüse, in unserem Fall  1 Zwiebel, 2 rote Paprikaschoten, 1 Packung Champignons  leicht angebraten, mit den gebratenen Nudeln vermischt und die Gewürze dazu gegeben. Kurkuma ein halber Teelöffel, eine Prise schwarzer Pfeffer und indisches Curry nach Geschmack.  Das Garen geschieht durch Hinzufügen kleiner Mengen von Gemüsebrühe. Wenn die Nudeln „al dente“ sind, ist auch das Gemüse gar. Zu dem heißen Essen werden dann noch junge Erbsen(tiefgefroren). 3 – 4 Personen können sich nun daran erfreuen.

Man kann das Gericht auch kalt als Nudelsalat servieren.

Foto