Archiv für den Monat: Mai 2015

Erbsensuppe mit Koriander

Wer noch nie mit Koriander gekocht hat, ist vom Geschmack und Geruch eventuell zunächst überrascht. Endgültig sollte man urteilen, wenn das Essen fertig ist. Der feingehackte Koriander wird dem Gericht kurz vor Ende der Kochzeit zugesetzt, um möglichst viele Wirkstoffe zu erhalten. Dazu zählen Magnesium, Kalium, Calcium, Eisen, Vitamin A, C und B6. Korianderfrischsaft kann ungesunde Schwermetallionen aus dem Gehirn entfernen.

Die Zutaten für die Erbsensuppe sind: ca. 400 Gramm grüne Erbsen, 1 Zwiebel, 1 mittelgroße Kartoffel,  etwas Öl, Gemüsebrühe, 1/2 Bund Koriander, 100 ml Sojacusine, Salz, schwarzer Peffer und Zitrone. Die Zwiebel grob hacken, die Kartoffel in kleine Würfel schneiden, in etwas Öl andünsten. Dann die Erbsen und Wasser hinzufügen. Nach ca. 10 Minuten  Gemüsebrühe, Sojacusine und schwarzen Pfeffer hinzugeben. Mit dem Pürierstab pürieren und mit Zitrone und gegebenenfalls etwas Salz abschmecken, dann den fein gehackten Koriander hinzugeben und fertig.

IMG_0211

 

 

Soziale Kompetenz

Eine Gesellschaft, in der der sogenannte Intelligenzquotient mehr zählt, als der Charakter, ist etwas nicht in Ordnung.

In einer Gesellschaft, in der es nur negative Vorbilder gibt, stimmt etwas nicht.

Um im Leben gesund und erfolgreich zu sein, braucht der heranwachsende Mensch von Geburt an Erziehung zur Charakterbildung. Dieser Prozess verläuft zunächst mehr nonverbal (ohne viele Worte) durch die Vorbildwirkung der Eltern. Im Blickfeld auf die künftige Heranbildung stehen dabei die Freude am Leben, Mut zum Leben, das Vertrauen zu Beziehungspersonen und die Fähigkeit selbst vertrauenswürdig zu sein. Das, was die Erziehenden dem Heranwachsenden an Wertvorstellungen beibringen, sollten sie selbst einhalten ! Das gilt ebenso für die Lehrer.

Von Geburt an sind zunächst die Eltern gefordert. Meist ahnen sie nicht, welche wichtige Aufgabe sie haben, um soziale Kompetenz schon in frühen Kinderjahren anzuerziehen. Das sind Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das Zusammenleben der Menschen nützlich und notwendig sind. Hierzu zählt als wichtige Voraussetzunge für die Persönlichkeitsbildung das Sebstwertbewußtsein. Das, was man auch als „Ego“ bezeichnet. Es wird von Kindheit an anerzogen und kann mit dem Älterwerden zunehmen. Das heißt, daß jeder Mensch Selbstwertgefühl auf der Grundalge einer realistischen Selbsteinschätzung erlernen kann.

(Fortsetzung folgt)